Fachkräfte sind Mangelware. Gemäss einer Studie der Credit Suisse leiden 90'000 KMU’s unter Fachkräftemangel. Aber was kann man dagegen tun? Wie können KMU’s ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern?
 
Bei meinem früheren Arbeitgeber war ich für die IT zuständig. Ich kam zum Unternehmen, als es sich als kleines Startup noch in der embryonalen Phase befand. Doch schon innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich das Unternehmen von 50 Mitarbeitern zu einem Weltweiten Konzern von 3500 Mitarbeiter. Nur mit den richtigen Leuten im Team konnte die IT dieses rasante Wachstum bewältigen.
 
Als Startup oder KMU kämpft man bei der Rekrutierung von Fachkräften immer gegen die Platzhirsche und grossen prestigeträchtigen Namen in der Branche. Aber trotzdem gelang es uns, ein hochmotiviertes Team aus hochqualifizierten Fachkräften zusammenzustellen. Folgende «Joker» haben fast immer gestochen:
  • Klare Vision und Unternehmensstrategie zeigt den Bewerbern auf wohin die Reise geht und was sie erwartet.
  • Offene, kollegiale Kultur die unternehmerisches Denken und Handeln fördert und fordert motiviert die Bewerber zusätzlich.
  • Unterstützung und Förderung von Weiterbildung zeigt, dass man langfristig in die Person investieren möchte.
  • Flexible Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle zeugen von Vertrauen und Flexibilität.
  • Moderne, flexible Infrastruktur die ein Arbeiten von überall ermöglicht hilft das Privat- und Berufsleben besser zu koordinieren.
Die Entlöhnung war und ist zwar wichtig, aber nicht ausschlaggebend. Es wurden auch Leute angestellt, die Fachlich nicht 100%-ig auf die Stelle passten. Viel wichtiger war die Leidenschaft für den Job, und der Wille und das Potential sich das nötige Wissen anzueignen.
 
Auf der selben Linie sind auch berühmte Persönlichkeiten wie zum Beispiel Elon Musk von Tesla. Auch er hält nicht so viel von Zertifikaten und Abschlüssen, wie er hier auf Englisch erklärt. Oder Mate Rimac von Rimac Automobili, der Talente aus ganz Europa nach Kroatien holt.
 
«Work hard, play hard» ist das Motto der Mitarbeiter, die aus diesem Holz geschnitzt sind. Work-Life Harmony wird zum wichtigen Stichwort. Zeit ist das allerwichtigste Gut. Pendeln, im Stau stehen, Totzeiten überbrücken sind unnötig und Zeitverschwendung. Viele versuchen Arbeit- und Privatleben so gut wie möglich unter einen Hut zu bekommen. Die Grenzen verschmelzen. Junge Familienväter und Mütter möchten Zeit mit ihren Kindern verbringen, wenn diese aus der Krippe, Kindergarten oder Schule kommen. Meistens investieren Sie nach dem zu Bett bringen des Nachwuchses nochmals Zeit, die sie dem Arbeitgeber und der Arbeit widmen.
 
Genau hier setzen Innovative Konzepte wie das CoWorking im MyWigWam an. Solche Konzepte möchten die Produktivität der teuren Fachkräfte optimal nutzen, und ihnen Totzeit zurückgeben. Nicht mehr Pendeln, nicht mehr ständige Unterbrechungen, kein Stau. Innovativ, kreativ sein unweit vom Wohnort.
 
Aber all das bringt nichts, wenn die Infrastruktur des Arbeitgebers dies nicht zulässt, oder unterstützt. Wenn man trotzdem 45 Minuten Arbeitsweg in Anspruch nehmen muss, weil die Applikation, die man für die Arbeit benötigt nur vom Firmennetzwerk aus zugänglich ist. Oder weil keine modernen Kommunikationsmittel eingesetzt werden.
 
Innovative Cloud Lösungen helfen hier enorm. Die Cloud ist dort, wo das Internet ist. Die Applikation ist verfügbar, wo man sich mit dem Internet verbinden kann. Man kann arbeiten, wo und wann man will.
 
Besonders in der Kommunikation gibt es schon seit Jahren Möglichkeiten sich ortsungebunden auszutauschen. Produkte wie Skype for Business von Microsoft ermöglichen Ad-Hoc Meetings mit Kunden, Lieferanten oder verteilten Teams. Mit wenigen Klicks ist eine virtuelle Sitzung aufgesetzt. Pläne, Projekte oder andere Dokumente können in Echtzeit besprochen werden.
 
Viele Mitarbeiter können sich ein Arbeitsleben ohne solche Hilfsmittel gar nicht mehr vorstellen. Den Festnetzapparat kennen Sie nur noch alten Filmen. Gerade Fachkräfte setzen auf Unternehmen deren Infrastruktur «State of the Art» ist. Ohne moderne Cloudlösungen wäre die Ineffizienz zu gross und führt zu Inflexibilität und Ineffizienz.
 
Hier möchte die Firma ViNET2 Services AG ansetzen. Das Ziel ist KMU’s in die Cloud begleiten, um Kosten zu sparen, Effizienter, Wettbewerbsfähiger und attraktiver für junge Fachkräfte zu werden.
 
Die Zeit ist reif. Die jungen Fachkräfte haben die Wahl. Sorgen Sie für gleich lange Spiesse im Tauziehen um die Fachkräfte…
 
Fürs MyWigWaM Team
 
 
Bojan

Ähnliche Einträge

0 Kommentar(e)